Referenzen

 

Brief von Frau Tina Demmelbauer

Veränderung im Umgang mit dementiell erkrankten Bewohnern im Alten und Pflegeheim Andorf nach der Ausbildung Validation Level I bzw. Gruppenvalidationspraxis

Seit nun schon 4 Jahren haben Andrea Brandl und ich die Ausbildung zum Validationsanwender Level I gemacht.
Zwar war mir diese Methode nicht neu, da ich früher schon einmal durch Fr. Brigitte Scharp eine Kurzinformation in einem eintägigen Kurs erhalten hatte, aber das war lange her und ich hatte keinen Praxisbezug.
Die Ausbildung zum Anwender hat mir zu einem komplett neuen Zugang in der Praxis verholfen. Validation ist für mich ein besonderer Schlüssel geworden in der Kommunikation.
Verschiedene Verhaltensweisen der dementen Bewohner kann ich bei Besprechungen im Team besser erklären, es gibt mittlerweile mehrere Mitarbeiter, die sich interessieren und diese Methode der Kommunikationstechniken einsetzen bzw. auch die Ausbildung zum Anwender gemacht haben.
Auch gab es einmal eine Dienstbesprechung für das gesamte Personal, wo Andrea und ich über die verschiedenen Stadien und Techniken informierten.
Im Jahr 2013 wiederholen wir für das Pflegepersonal einen Grundkurs. – es gab diesen schon einmal vor ca. 8 Jahren.

Validation hat die Qualität im Umgang mit unseren Bewohnern wesentlich verbessert. Es ist Thema geworden in unserem Haus, es ist für mich ganz wesentlich, diese Richtung weiter zu tragen. In vielen Gesprächen mit Angehörigen konnte ich Ratgeber sein, es kommen auch immer wieder Angehörige von auswärts und suchen Hilfestellung.
Es tut gut, Menschen zu stärken, die Gefühle anzuerkennen, die Würde herzustellen und Ängste zu lindern

Tina Demmelbauer
PDL BAPH Andorf….


Brief von Frau Erika R. vom Oktober 2011 erika

 

Liebe Waltraud Pommer!

Es ist mir ein Bedürfnis, mich bei Dir für mein tolles Handwerkzeug, das ich durch Dich lernen durfte, zu danken.

Als mich meine Pflegedienstleiterin fragte: "Na Erika, willst du nicht Validationsanwenderin werden?" ging mir vieles durch den Kopf. Ein Jahr lernen - ein ganz neues Gebiet kennen lernen, lasse ich mich darauf ein?

Aber dann dachte ich mir: es ist doch genau das, wobei ich abends (meist im Nachtdienst), wenn viele Gefühle hochkommen, etwas hilflos dastand und mir oft überlegte, wie kann dieser Bewohnerin, diesem Bewohner am Besten geholfen werden? Was brauchen sie, wenn sie am abend nach ihrer Mutter rufen?

Diese Antworten habe ich alle in der Validationsausbildung gefunden.

Für mich ist meine Ausbildung ein wunderbares Handwerkzeug, mit dem ichin nächster Zeit hoffentlich viele Menschen begleiten kann auf ihrem letzten Weg der Aufarbeitung, damit sie ihr Ziel erreichen und in Frieden sterben können.

Hab Dank für Alles!

Ganz herzliche Grüße

Deine begeisterte Validationsanwenderin

Erika R.